Der Theaterpavillon im Schlosspark Kleinheubach (wettergeschützt)

Fotos: Peter Hofmann

 

Im Juni 2014 haben Lilli Chapeau und Clemens Bauer den Theaterpavillon an der Orangerie im Schlosspark Kleinheubach eröffnet. Auf dieser Bühne möchte sich Lilli Chapeau mit einer ganz eigenen Art, Theater zu machen, verwirklichen: Erstklassige Inszenierungs- und Schauspielkunst unter Einbeziehung von Tiernummern.

 

 

Damit holt sie ein Stück Kultur ans Tageslicht, das nach seinem Höhepunkt im 19. Jahrhundert durch die strenge Trennung von "ernstem Theater" und "Unterhaltungstheater" und entsprechenden Sanktionen und Vorschriften weitgehend ausgerottet wurde.

 

Vorher wurden Theaterstücke - zum Beispiel von Schiller oder Shakespeare -, Opern und Melodramen in repräsentativen Inszenierungen häufig mit dressierten Tieren - meistens Pferde und Hunde, aber auch viele andere Tierarten - auf der Bühne aufgewertet.

 

Auch heute sieht man des öfteren in Inszenierungen von namhaften Regisseuren Tiere auf den Bühnen von Opernhäusern und Staatstheatern, wenn auch der Trend des Tieres als Hauptfigur eines Dramas sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts auf Film und Fernsehen verlagert hat.

 

Lilli Chapeau möchte mit ihrer Arbeit im Theaterpavillon einen Weg entwickeln, der hochwertiges Theater und spielerische, ethisch korrekte Arbeit mit Tieren zu einer Bühnenkunst vereint, die völlig innovativ und zugleich altes Kutlturgut ist.