Paris, Paris und seine Fauen

Lilli Chapeau lädt in diesem Stück ihr Publikum auf eine imaginäre Sight-Seeing-Tour durch das Paris vergangener Jahrhunderte ein. Sie schlüpft in die Rollen verschiedener großer und berühmter Frauen, die die Stadt hervorgebracht hat und erzählt und spielt aus deren Leben, das immer eng mit der Stadt Paris und ihrer Geschichte verwoben ist.

In der Rolle der Madame de Pompadour schildert sie, wie aus der Bürgerstochter die berühmte und einflußreiche Mätresse des Königs wurde; sie erscheint als Schriftstellerin George Sand, die sich schon im 19. Jahrhundert mit der Frauenproblematik beschäftigte und zum Entsetzen ihrer Zeitgenossen öfter Männerkleidung trug. Als Schauspielerin und Weltberühmtheit Sarah Bernhard und als geniale Bildhauerin Camille Claudel, die an paranoidem Verfolgungswahn litt und die letzten dreißig Jahre ihres Lebens im Irrenhaus verbringen mußte, zeigt Lilli Chapeau zwei unterschiedliche Künstlerinnenschicksale im Paris der Belle Époque. Sie erweckt die skandalöse und erfolgreiche Schriftstellerin, Variététänzerin und Pantomimin Colette zum Leben, gibt ein Interview in der Rolle der Coco Chanel, doziert als Simone de Beauvoir aus deren Standardwerk zur Frauenbewegung des 20. Jahrhunderts und erscheint dem Publikum als die große Chansonsängerin Edith Piaf.

Für dieses Theaterstück hat Lilli Chapeau sorgfältig recherchiert und viele Originalaussagen der jeweiligen Frauen aus Briefen, Tagebüchern und Interviews in die Texte mit eingewoben. In den acht historischen Frauen, die sie darstellt, zeigt Lilli Chapeau wichtige Charakterzüge und Lebensdaten der Frauen auf und spiegelt in ihren Schicksalen und Erzählungen zugleich das Paris im Wandel der Zeit.

Ein Theater- und Kostümstück, das in das Paris von ca. 1750 bis 1960 führt, die Stadt des Royalismus, der französischen Revolution, der Belle Époque mit ihrem Leben in Cafés und Variétés, des Luxus und der bitteren Not, der großen Weltausstellungen, der Kriege, der selbstbewußten Frauen, Künstlerinnen und der Bohème.

Dauer der Vorstellung:

- bei Vorstellungsbeginn um 20.00 Uhr Ende ca. 22.30 Uhr

- bei Vorstellungsbeginn um 18.30 Uhr Ende ca. 21.00 Uhr

- eine Pause nach ca. 60 Minuten