Clara Schumann

VERANSTALTUNGSORT: ALTES RATHAUS MILTENBERG

Theaterstück von Lilli Chapeau

mit Lilli Chapeau und Sylvia Ackermann 

Passend zu Clara Schumanns zweihundertstem Geburtstag am 13. September 2019 findet die Wiederaufführung von Lilli Chapeaus  Theaterstück „Clara Schumann“ statt. Das Stück ist eine biografische Collage, die das Leben der Konzertvirtuosin und Ehefrau Robert Schumanns nacherzählen und nachempfinden möchte.

Lilli Chapeau ist mal wieder nicht nur die Autorin dieses Bühnenwerkes, sondern zeichnet sich zugleich auch für die Inszenierung und als Schauspielerin in mehreren Rollen verantwortlich. Als ganz besondere Note hat sich die in ihrem kleinsten Theater der Welt in Miltenberg eher auf Monotheater spezialisierte Komödiantin für diese Inszenierung allerdings mit einer weiteren Darstellerin Verstärkung geholt:  Konzertpianistin Sylvia Ackermann wird in der Rolle Clara Schumanns dem Theaterstück eine weitere Dimension verleihen, wenn sie die Gefühle der Künstlerin musikalisch ausdrückt.

Clara Schumann (1819 – 1896) wurde von ihrem Vater im Klavierspiel ausgebildet und war bereits in frühen Jahren als „Wunderkind“ bekannt. Sie lernte den Komponisten Robert Schumann kennen, als dieser ebenfalls Schüler ihres Vaters wurde. Robert und Clara verliebten sich ineinander, mussten allerdings einige Jahre gegen Claras Vater kämpfen, der einer Verbindung der beiden partout nicht zustimmen wollte. Schließlich setzten Clara und Robert Schumann ihre Eheschließung per Gericht durch. Clara bekam insgesamt acht Kinder von Robert Schumann und setzte sich in ihrer Ehe immer wieder gegen ihren Mann durch, um weiter konzertieren zu können. Kurz vor der Geburt des achten Kindes wurde Robert Schumann psychisch sehr krank in eine Anstalt eingewiesen, wo er zweieinhalb Jahre später verstarb. Als Witwe konzertierte Clara Schumann intensiv bis ins hohe Alter, während sie immer wieder harte Schläge im Bezug auf die Geschicke ihrer Kinder hinnehmen musste: Von acht Kindern überlebte sie vier, ein Sohn davon fiel bereits im jungen Mannesalter in geistige Umnachtung. Einer ihrer besten Freunde war der Komponist Johannes Brahms, der sie als Freund bis an ihr Lebensende begleitete.

Bilder: Clemens Bauer / Ludger Hentschel

Lilli Chapeau hat für ihr Theaterstück Originalzitate aus Briefen und Tagebüchern von Clara und Robert Schumann und anderen Zeitgenossen zusammengewebt, um ein möglichst realitätsnahes Bild von Clara Schumanns interessanter und auch rätselhafter Persönlichkeit zu erhalten, in dem sie und ihre Lebensgenossen möglichst selbst zur Sprache kommen sollen. Sylvia Ackermann spielt dazu Kompositionen von Clara und Robert Schumann und Johannes Brahms, sowie Teile aus Clara Schumanns bis heute bekannten Konzertrepertoires.

Nur drei Vorstellungen!!!

Angaben können sich ändern.